Azzurro

Fr 11. / Sa 12. / So 13. Mai 2001
20.00 Uhr

original, ab 12 Jahren

Die herrliche Geschichte zeigt die oft problematische Beziehung zwischen Schweizer Unternehmen und den italienischen Saisonniers der ersten Generation, die in den Sechzigerjahren in die Schweiz kamen. RegisseurDenis Rabaglia, der in Martigny als Sohn italienischer Eltern geboren wurde, gilt als Hoffnungsträger des jungen Schweizer Kinos. Für seinen Erstling «Grossesse nerveuse» (1994) wurde er in Saarbrücken mit dem Max Ophüls Preis ausgezeichnet.

Der 75-jährige Giuseppe de Metrio (Paulo Villagio) verbrachte 30 Jahre in der Schweiz als Vorarbeiter bei der Firma Broyer. Nach seiner frühzeitigen Pensionierung kehrt er zu seiner Familie nach Apulien zurück, die während seines ganzen Aufenthaltes in der Schweiz in Italien geblieben ist. Giuseppes ganze Liebe gilt nun seiner Enkelin Carla (Francesca Pipoli). Carla ist blind, und die ganze Familie hofft auf eine Augenoperation, die dem Kind das Augenlicht schenken könnte. Nach einem Herzinfarkt beschliesst Giuseppe in die Schweiz zurückzukehren. Bei seinem ehemaligen Arbeitgeber Broyer versucht er, das für die Operation erforderliche Geld aufzutreiben, schliesslich verbindet die beiden ein altes Versprechen. Was als kurzer Ausflug gedacht war, wird sowohl für Giuseppe wie auch für Carla zu einer Reise, die sie sich nie zu erträumen gewagt hätten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.